Unternehmensbilanz

Aktie Nuance Communications- Fundamentale Aktienanalyse

Unternehmensgraphen

Aktie Nuance Communications- Fundamentale Aktienanalyse

Finanzkennzahlen

Aktie Nuance Communications- Fundamentale Aktienanalyse

Der Konzern [1]

Das Unternehmen

Nuance Communications ist ein Pionier und führend auf dem Gebiet der Innovationen im Bereich der dialogorientierten künstlichen Intelligenz (“KI”), die Intelligenz in den Arbeits- und Lebensalltag bringen. Nuance liefert Lösungen, die Menschen verstehen, analysieren und auf sie reagieren – und die menschliche Intelligenz verstärken, um Produktivität und Sicherheit zu erhöhen.  Mit jahrzehntelanger Fach- und KI-Expertise arbeitet Nuance Communicationsweltweit mit Tausenden von Organisationen in den Bereichen Gesundheitswesen, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, Regierung und Einzelhandel zusammen, um stärkere Beziehungen und bessere Erfahrungen für ihre Kunden und Mitarbeiter zu schaffen.

Nuance bietet den Kunden hohe Genauigkeit bei der automatisierten Spracherkennung (“ASR”), beim Verstehen natürlicher Sprache (“NLU”), beim Dialog- und Informationsmanagement, bei der biometrischen Sprecherauthentifizierung, bei der Text-zu-Sprache-Übertragung (“TTS”) und beim Domänenwissen sowie professionelle Dienstleistungen und Unterstützung bei der Implementierung.

Nuance beschäftigt ca. 2.000 Sprachwissenschaftler, Entwickler und Ingenieure, die sich der ständigen Verfeinerung der Technologien und der Weiterentwicklung des Portfolios widmen, um den vielfältigen und sich ändernden Bedürfnissen der Kunden besser gerecht zu werden. Zum 30. September 2019 verfügt Nuance über mehr als 80 internationale Betriebsstandorte und eine Vertriebspräsenz in mehr als 85 Ländern.

 

Strategie

Mit dem Verkauf des Imaging-Segments, der Ausgliederung des Automotive-Segments, dem Ausstieg aus dem Geschäftsbereich Mobile Operator Services und der Abwicklung von Devices ist Nuance Communications als einfacheres und wachstumsorientierteres Unternehmen positioniert, was es ihnen ermöglicht, die KI-Gesprächsstrategien auf Healthcare ad Enterprise zu priorisieren und umzusetzen. Zu den Schlüsselelementen der Strategie gehören:

  • Übergang zu Cloud-basierten Lösungen im Gesundheitswesen. Nuance stellt Lösungen für das Gesundheitswesen auf die Cloud um. Im Laufe des Jahres hat Nuance Communications mit Dragon Medical One (DMO) erhebliche Fortschritte bei der Migration der inkrementellen Vor-Ort-Kunden von Dragon Medical auf die Cloud gemacht.
  • Erweiterung des Portfolios für intelligentes Engagement im Unternehmensbereich mit Schwerpunkt auf Cloud. Während Nuance bei Voice IVR-Angeboten weiterhin führend ist, konzentriert Nuance sich verstärkt auf Wachstumschancen im Bereich Intelligent Engagement, wozu Live- und virtuelle Engagement-Angebote sowie Sicherheit und Biometrie gehören.
  • Erweiterung der Markteinführungspräsenz. Im Gesundheitswesen verfolgen Nuance unterversorgte Märkte, darunter kommunale Krankenhäuser, ambulante Kliniken und Operationszentren.
  • International expandieren. Im Gesundheitswesen baut Nuance deren internationale Präsenz in Großbritannien, Frankreich, der DACH-Region, den nordischen Ländern, Australien und Kanada mit einem wachsenden Direktvertriebsteam und neuen Angeboten weiter aus. Im Unternehmensbereich bauen sie die internationale Präsenz in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Italien, Japan, Australien, Neuseeland, Mexiko, Brasilien, Argentinien und Kanada mit erweiterten Intelligent Engagement-Angeboten und einem Schwerpunkt im Vertrieb weiter aus.
  • Wachstum durch gezielte Akquisitionen und strategische Investitionen. Während organisches Wachstum die erste Priorität ist, erwarten Nuance auch gezielte Akquisitionen und Investitionen in Unternehmen und Technologien, die die oben beschriebenen Strategien vorantreiben.

 

Segmente

Zum 30. September 2019 hatte Nuance vier berichtspflichtige Segmente:  Gesundheitswesen, Unternehmen, Automobil und Sonstige.  Nuance Communications bietet deren Kunden Lösungen und Technologien auf verschiedene Art und Weise an, unter anderem über gehostete Cloud-basierte Lösungen, unbefristete und befristete Softwarelizenzen, Implementierungs- und Entwicklungsdienste für kundenspezifische Lösungen sowie Wartung und Support.

Die Produkteinnahmen umfassen Lizenzgebühren für eingebettete Originalgerätehersteller (“OEMs”), herkömmliche unbefristete Lizenzen, zeitlich befristete Lizenzen und Verbraucherverkäufe.

Einnahmen aus Hosting, Lizenzgebühren, befristeten Lizenzen und Wartungs- und Support-Umsätze sind wiederkehrender Natur, da deren Kunden die Produkte kontinuierlich nutzen, um ihre Bedürfnisse in den Bereichen medizinische Transkription, medizinische Kodierung und Compliance, Kundendienst für Unternehmen und Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Automobilindustrie zu erfüllen.

Die professionellen Dienstleistungen bieten eine kontinuierliche Einnahmequelle, unabhängig davon, ob sie in Verbindung mit deren Softwarelösungen oder auf eigenständiger Basis erbracht werden.

 

Gesundheitswesen

Das Segment Gesundheitsfürsorge bietet intelligente Systeme, die eine natürlichere und aufschlussreichere Herangehensweise an die klinische Dokumentation unterstützen, so dass die Kliniker mehr Zeit für die Betreuung der Patienten haben.

Die Lösungen für das Gesundheitswesen erfassen, verbessern und kommunizieren jedes Jahr mehr als 300 Millionen Patientengeschichten und helfen mehr als 500.000 Klinikern in 10.000 globalen Gesundheitsorganisationen, sinnvolle klinische und finanzielle Ergebnisse zu erzielen.

Die Lösungen für klinische Spracherkennung, medizinische Transkription, CDI, Kodierung, Qualität und medizinische Bildgebung bieten einen vollständigeren und genaueren Überblick über die Patientenversorgung.

Zu den Hauptlösungen für das Segment Gesundheitswesen gehören die folgenden:

  • Dragon Medical One: Die Cloud-basierte Sprachlösung bietet eine konsistente und personalisierte klinische Dokumentation über Lösungen, Plattformen und Geräte hinweg, unabhängig vom physischen Standort. Mit Dragon Medical One können Kliniker ihre Stimme verwenden, um die Patientengeschichte sicher zu erfassen und Anwendungen natürlicher und effizienter zu steuern – überall und jederzeit.
  • Computergestützte Arztdokumentation (“CAPD”): Unterstützt durch AI geben den Lösungen Ärzten eine Anleitung für den Arbeitsablauf, um bessere Datenergebnisse im gesamten Versorgungskontinuum zu erzielen.
  • Verbesserung der klinischen Dokumentation (“CDI”) und Kodierung: Das umfassendes Portfolio an Cloud-basierten Technologien soll dazu beitragen, die Produktivität und Effektivität von CDI-Teams zu steigern.
  • Diagnostische Lösungen: Die Lösungen verbessern kontinuierlich die Effizienz und Effektivität der Arbeit der Radiologen, um die klinischen und finanziellen Ergebnisse im gesamten Versorgungskontinuum.

 

Enterprise

Das Unternehmenssegment ist ein führender Anbieter von KI-gestützten, intelligenten Lösungen und Dienstleistungen zur Kundenbindung, die es Unternehmen und Kontaktzentren ermöglichen, den Kundenservice und die Kundenbindung zu verbessern und zu automatisieren.

Die marktführenden Intelligent Engagement”-Plattformen, die auf dialogorientierter KI basieren, werden von unabhängigen Branchenforschungsunternehmen wie Forrester, Gartner und Opus anerkannt und ausgezeichnet.

Die intelligenten Selbstbedienungslösungen sind hochgradig präzise und zuverlässig, was zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit führt und gleichzeitig die mit der Bereitstellung von Kundenservice verbundenen Kosten für das Unternehmen senkt. Die Lösungs- und Serviceportfolio umfasst jetzt Sprachbiometrie, digitale virtuelle Assistenzfunktionen, Sprach-, Mobil-, Web- und Messaging-Kanäle mit ein- und ausgehendem Kundenservice und Engagement in über 30 Spracherkennungs-, 100 Text-to-Speech- und 40 NLU- und Dialogsprachen. Zu den Hauptlösungen für das Unternehmenssegment gehören die folgenden:

  • IVR-Sprachlösungen: Diese Lösungen ergänzen Telefonanrufe in ein Kontaktzentrum um einen automatisierten Kundendienst. Sie sind mit interaktiven Sprachdialogsystemen (Interactive Voice Response, IVR”) integriert, die dem Kunden von Nuance Communications oder einer Vielzahl von IVR- und Contact Center-Anbietern von Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden. Zu den Lösungen in dieser Kategorie gehören ASR-, TTS-, NLU- und Dialog-Engines, die als unbefristete Lizenzen mit Wartung und Support (“M&S”) oder zu volumenbasierten Transaktionspreisen verkauft werden.
  • Intelligente Engagement-Lösungen: Nuance verfügt über eine offene, modulare Cloud-Plattform, die Unternehmen die Möglichkeit bietet, virtuelles und Live-Engagement über nahezu alle digitalen Sprach- und Textkanäle zu implementieren. Die Plattform unterstützt virtuelle Assistenten, Live-Engagement und proaktive Outbound-Dienste unter Verwendung der Dialog-KI und Engagement KI-Fähigkeiten.
  • Sicherheit und biometrische Lösungen: Diese Lösungen ermöglichen es Unternehmen, die Identifizierung und Verifizierung (ID&V) ihrer Kunden mit Hilfe von Stimm-, Gesichts- oder Verhaltensbiometrie zu. Das System kann auch potentielle Betrugsfälle mit Hilfe der Stimmbiometrie in Echtzeit oder im Stapelbetrieb aufdecken, wodurch Unternehmen eine wirksame Möglichkeit zur Betrugsprävention erhalten. Nuance Communications  lizenziert diese Lösung über Perpetual M&S, On-Premise-Transaktions- und Cloud-Transaktionsmodelle.

 

Automobilindustrie

Das Segment Automotive bietet Automobilherstellern und ihren Zulieferern intuitive, personalisierte, markengeschützte, virtuelle Assistenten und damit verbundene Dienstleistungen für Autos, die sicherer, einfacher und angenehmer sind. Die ASR-, NLU- und TTS-Technologien und die tiefgreifende Domain-Erfahrung, Integrationsfähigkeit und Unabhängigkeit machen Nuance Communications  zu einem bevorzugten Anbieter der weltweit größten Automobilhersteller und -zulieferer. Die Automobillösungen werden im Allgemeinen als On-Demand-Modelle verkauft, deren Preis in der Regel auf einer Stückbasis für mehrjährige Servicelaufzeiten festgelegt wird.  Zu den Kunden im Automobilbereich zählen große Automobilhersteller wie Ford, Daimler, BMW, Toyota, Fiat Chrysler, Volkswagen und Geely.

 

Mitarbeiter

Zum 30. September 2019 beschäftigt Nuance Communication etwa 8.100 Vollzeitmitarbeiter, darunter etwa 900 in Vertrieb und Marketing, etwa 2.400 im Bereich der professionellen Dienstleistungen, etwa 2.000 in Forschung und Entwicklung, etwa 800 in der allgemeinen und administrativen Verwaltung und etwa 2.000, die Transkriptions- und Redaktionsdienste anbieten. Etwa 62% der Mitarbeiter haben ihren Sitz außerhalb der Vereinigten Staaten (“USA”), von denen etwa 33% Transkriptions- und Editierdienste anbieten und in Indien ansässig sind.

 

Informationen über geographische Gebiete

Nuance Communications  hat Büros an einer Reihe internationaler Standorte, darunter Australien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Österreich, Ungarn, Großbritannien und Nordirland (“UK”). Darüber hinaus unterhält Nuance kleinere Verkaufs-, Service- und Supportbüros auf der ganzen Welt, um die internationalen Kunden zu unterstützen und internationale Einnahmemöglichkeiten zu erweitern.

 

Risikofaktoren [1]

  • Die Märkte, auf denen Nuance Communications  tätig ist, sind hart umkämpft und verändern sich schnell, und Nuance ist möglicherweise nicht in der Lage, erfolgreich zu konkurrieren.
  • Die Betriebsergebnisse können von Periode zu Periode erheblich schwanken, und dies kann zu einem Rückgang des Aktienkurses führen.
  • Die Einnahmen, Buchungen und Betriebsergebnisse haben in der Vergangenheit erheblich geschwankt, und Nuance Communications erwartet, dass solche Schwankungen auch in Zukunft anhalten werden. Diese Schwankungen können dazu führen, dass die Betriebsergebnisse nicht den Erwartungen von Wertpapieranalysten oder Investoren entsprechen, was wahrscheinlich zu einem Rückgang des Aktienkurses führen würde. Zu den Faktoren, die zu Schwankungen der Betriebsergebnisse beitragen können, gehören
    • Volumen, Zeitpunkt und Erfüllung von Kundenaufträgen und der Eingang von Lizenzgebührenberichten;
    • schwankende Verkäufe durch deren Vertriebspartner an ihre Kunden;
    • Kunden, die ihre Kaufentscheidungen in Erwartung neuer Versionen deren Produkte hinauszögern;
    • Vertragspartner, die ihren vertraglichen Verpflichtungen Nuance Communications  gegenüber nicht nachkommen;
    • Einführung neuer Produkte durch Nuance Communications  oder deren Wettbewerber;
    • Verletzungen der Cybersicherheit oder Datensicherheit;
    • Saisonabhängigkeit im Kaufverhalten deren Kunden;
    • Senkung der Preise der Produkte als Reaktion auf Wettbewerb, Marktbedingungen oder vertragliche Verpflichtungen;
    • Rücksendungen und Aufwandsentschädigungen, die über die aufgelaufenen Beträge hinausgehen;
    • Zeitplanung für bedeutende Marketing- und Verkaufsförderungsmaßnahmen;
  • Wertminderung von Goodwill oder immateriellen Vermögenswerten;
  • das Tempo des Übergangs zu einem On-Demand- und Transaktionserlösmodell;
  • nicht eintreibbare Forderungen und Abschreibung von überschüssigem oder veraltetem Inventar;
  • erhöhte Ausgaben für die Verfolgung neuer Produkt- oder Marktchancen;
  • Änderung der Kosten aufgrund von regulatorischen oder Handelsbeschränkungen;
  • allgemeine Wirtschaftstrends, da sie sich auf den Kundenstamm auswirken, in den Nuance verkauft.
  • Eine Beeinträchtigung der immateriellen Vermögenswerte könnte zu erheblichen Belastungen führen, die sich negativ auf die zukünftigen Betriebsergebnisse auswirken würden.
  • Nuance Communications  hat in der Vergangenheit Betriebsverluste erlitten und könnte in der Zukunft Verluste erleiden, was Nuance unter Umständen dazu zwingen könnte, zusätzliches Kapital zu ungünstigen Bedingungen aufzunehmen.
  • Deren Softwareprodukte können Fehler aufweisen, die zu verzögerten oder verlorenen Einnahmen und Buchungen, teuren Korrekturen, Haftung gegenüber den Kunden und Ansprüchen gegen Nuance Communications  führen können.

 

Geschichte [2]

Im September 2005 erwarb ScanSoft Inc. das Unternehmen Nuance Communications und fusionierte mit diesem, und das daraus entstandene Unternehmen nahm den Namen Nuance an. Ein Jahrzehnt zuvor konkurrierten die beiden Unternehmen ein Jahrzehnt lang im kommerziellen Geschäft mit groß angelegten Sprachanwendungen.

 

Ursprünge von ScanSoft

1974 gründete Raymond Kurzweil Kurzweil Computer Products, Inc., um das erste optische Zeichenerkennungssystem mit Omni-Font zu entwickeln – ein Computerprogramm, das in der Lage ist, in jeder normalen Schrift geschriebenen Text zu erkennen. 1980 verkaufte Kurzweil sein Unternehmen an Xerox. Das Unternehmen wurde unter dem Namen Xerox Imaging Systems (XIS) und später ScanSoft bekannt.

Im März 1992 wurde eine neue Firma namens Visioneer, Inc. gegründet, um Scanner-Hardware- und Softwareprodukte zu entwickeln, wie z.B. einen Bogenscanner namens PaperMax und die Dokumentenverwaltungssoftware PaperPort. Im Januar 1999 verkaufte Visioneer schließlich seine Hardware-Abteilung an Primax Electronics, Ltd. Zwei Monate später, im März, erwarb Visioneer ScanSoft von Xerox, um eine neue Aktiengesellschaft mit ScanSoft als neuem firmenweiten Namen zu gründen.

Vor 2001 konzentrierte sich ScanSoft hauptsächlich auf Desktop-Imaging-Software wie TextBridge, PaperPort und OmniPage. Mit der Übernahme von Lernout & Hauspie im Dezember 2001 stieg das Unternehmen in das Spracherkennungsgeschäft ein und begann, mit Nuance zu konkurrieren.

Die Geschichte von Nuance Communications vor der Fusion mit ScanSoft im Jahr 2005

Nuance wurde 1994 als Spin-off des STAR-Labors (Speech Technology and Research) von SRI International gegründet, um die am SRI für die US-Regierung entwickelte sprecherunabhängige Spracherkennungstechnologie zu vermarkten. Nuance mit Sitz in Menlo Park, Kalifornien, führte 1996 seine erste kommerzielle Sprachanwendung im großen Maßstab ein. Der erste Weg zur Marktreife führte über die Automatisierung von Callcentern. Call-Center hatten gerade erst die Telefonabwicklung in den Zweigstellen vieler großer Unternehmen zentralisiert. Die höchsten Kosten für den Betrieb von Callcentern sind die Personalkosten. Die ersten Projekte wurden vollständig von Nuance entwickelt, um die kommerzielle Praxistauglichkeit und den Nutzen nachzuweise.

 

Frühe Nuance-Anwendungen liefen auf Windows NT-basierten und Solaris-Betriebssystemen und stützten sich bei der Telefonie-Hardware üblicherweise auf Dialogic-Boards.

1994 wurde Nuance aus dem STAR Lab des SRI ausgegliedert. Zwei Jahre später führte Nuance seine erste kommerzielle Sprachanwendung ein. Am 13. April 2000 reichte Nuance einen Börsengang (IPO) an der NASDAQ unter dem Symbol NUAN ein. Am 15. November 2000 erwarb Nuance das Voice-Instant-Messaging-Unternehmen SpeechFront für 10,5 Millionen Dollar in bar und in Aktien.

Einfach ausgedrückt, ermöglichte es die produzierte Technologie einem Computer, innerhalb eines spezifischen und begrenzten Vokabulars von Sätzen zu bestimmen, was ein Sprecher sagte. Sein Hauptvorteil gegenüber Technologien wie ViaVoice bestand darin, dass das System keine Schulung des jeweiligen Sprechers erforderte. Dies ermöglichte den Einsatz des Systems, die so genannte sprecherunabhängige natürlichsprachliche Spracherkennung (abgekürzt SI-NLSR oder nur NLSR), für die Automatisierung von Anrufen.

Der begrenzte Wortschatz bestand in der Regel aus einigen tausend verschiedenen Variationen von Phrasen. In komplexen Systemen konnte dies im niedrigen Millionenbereich liegen. Damals stießen diese Systeme bis in die frühen 2000er Jahre an die Grenzen der Computer-Verarbeitungsleistung in handelsüblichen Intel x86-Servern.

In den späten 1990er Jahren und bis in die 2000er Jahre hinein konkurrierte Nuance mit anderen NLSR-Anbietern wie Dragon, Philips SpeechPearl, SpeechWorks und anderen kleineren Anbietern, die in der Regel geografisch fokussiert waren, wie z. B. Vocalis in Großbritannien, die proprietäre PCI-Karten mit DSPs an Bord verwendeten, um die Effizienz und Dichte des Systems zu verbessern.

Jeder Anbieter von Spracherkennungsmaschinen musste bestimmen, wie geschriebener Text in Töne umgewandelt werden sollte. Zu bestimmen, wie geschriebener Text gesprochen wird, ist an sich schon eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Die Sprachen werden “modelliert”, Samples der real gesprochenen Sprache werden aufgenommen und analysiert, um ein Sprachmodell zu erstellen. Je höher die Qualität des Sprachmodells, desto besser die Erfahrung des Benutzers, insbesondere bei komplexen Interaktionen. Für verschiedene Dialekte wie Flämisch, das eine Variante des Niederländischen ist, oder Schweizerdeutsch, ein Dialekt des Hochdeutschen, waren unterschiedliche Sprachmodelle erforderlich. Auch für unterschiedliche Qualitäten der Telefonverbindung wurden unterschiedliche Modelle erstellt. Das europäische Philips hatte bei weitem die größte Sprachabdeckung, darunter Flämisch und Walisisch.

Später verkaufte Nuance Lizenzen (Schulung und Beratung) für seine Technologie an Dritte, darunter unabhängige Softwareanbieter und Anbieter interaktiver Sprachdialogsysteme (Interactive Voice Response, IVR), die Anwendungen auf einer IVR-Plattform entwickeln sollten. SpeechWorks hingegen lieferte die Anwendung in der Regel zusammen mit der Technologie oder mit einer Gruppe von wichtigen Lieferpartnern aus. Die Technologie wurde in die meisten der führenden IVR-Produkte von Avaya, Nortel Periphonics, Envox, Syntellect und vielen anderen integriert. Die Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Telefonie bedeuteten, dass viele dieser Lösungen auf verschiedenen Versionen von UNIX liefen.

Nuance 7 wurde in den späten 1990er Jahren auf den Markt gebracht und war eine effiziente netzwerkverteilte NLSR-Spracherkennungslösung; sie lief unter Unix und Windows. Nuance 8 fügte eine statistische Sprachmodellierung hinzu, eine Adaption von Technologien, die in Technologien wie ViaVoice verwendet werden, um die Bandbreite der Phrasen zu verbessern, die das System auf Kosten höherer Implementierungskosten und Komplexität erkennen konnte. Die Nuance 8.x-Reihe führte auch die W3C-Vokabulardefinitionssprache GrXML ein, zusätzlich zur und schließlich als Ersatz für die proprietäre und sehr prägnante Grammatikspezifikationssprache von Nuance, GSL.

Nuance 8.5 war die letzte Punktveröffentlichung vor der Übernahme durch ScanSoft. Diese Systeme unterschieden sich deutlich von der Technologie, die in Spracherkennungsprodukten für Verbraucher wie ViaVoice verwendet wird, das nun ebenfalls ein Produkt von Nuance ist.

Nuance vermarktete seine Technologie zwar auf Call-Center-Ausstellungen, lieferte aber selten Lösungen direkt. Stattdessen verließ sich Nuance auf Telekommunikationspartner wie Nortel Periphonics, Avaya und Syntellect. Nuance erkannte, dass für die Konzeption und Entwicklung sprachbasierter Lösungen andere Fähigkeiten erforderlich sind als bei herkömmlichen DTMF-Lösungen.

Einige Jahre vor der Übernahme durch ScanSoft begann Nuance mit dem Direktvertrieb von Produkten, darunter auch das Call-Routing-Produkt (“Call Steering”), bei dem die für den Anruf erforderliche “Kompetenzgruppe” anhand der Antworten auf einigermaßen offene Fragen des Anrufers ermittelt wurde.

Nuance 9.0 ist die erste Version (ohne Service Packs) des Erkennungsprodukts seit der Übernahme und ist ein Amalgam der Technologien, die von verschiedenen Unternehmen wie Philips Speech Pearl, Speechworks, Nuance Recognizer und anderen übernommen wurden.

 

Partnerschaft mit der Siri and Apple Inc.

Siri ist eine Anwendung, die Spracherkennung mit fortschrittlicher Verarbeitung natürlicher Sprache kombiniert. Die künstliche Intelligenz, die sowohl Fortschritte bei den zugrundeliegenden Algorithmen als auch Sprünge in der Verarbeitungsleistung sowohl auf mobilen Geräten als auch auf den Servern, die sich die Arbeitslast teilen, erfordert, ermöglicht es der Software, Wörter und ihre Absichten zu verstehen.

 

Topologie

Bei einer typischen Nuance-Erkennungskonfiguration mussten vier oder fünf Anwendungen gestartet werden, die oft von einer sechsten Anwendung überwacht wurden.

NLM: Nuance License Manager: Überwachte die Anzahl der gleichzeitig verwendeten Sprachanrufe.

Nrecclient: Erkennungsclient: Er ist die Schnittstelle zwischen dem IVR-Sprachpfad und der Spracherkennungssoftware, dem Rec-Server. Der recclient kann zur IVR-Software weiterentwickelt werden.

N-Ressourcen-Manager: verteilt die Last nach Bedarf auf die Rec-Server, um die Last auszugleichen und Fehlertoleranz zu gewährleisten.

Nrecserver: Hier wird die Sprache mit dem bekannten Vokabular verglichen und verarbeitet.

Ngrammar-Compiler: eine Anwendung, die dynamisch Wörter oder Phrasen zu einem erwarteten Vokabular zur Erkennung hinzufügt.

Nwatchdog: ein Windows-Dienst oder Unix-Daemon, der die oben genannten Prozesse überwacht und pflegt und sie bei Bedarf neu startet.

 

 

Aquisitionen

Vor der Fusion im Jahr 2005 erwarb ScanSoft andere Unternehmen, um sein Geschäft zu erweitern. Im Gegensatz zu ScanSoft erwarb Nuance vor der Fusion keine anderen Unternehmen aktiv, mit Ausnahme der bemerkenswerten Übernahme von Rhetorical Systems im November 2004 für 6,7 Mio. US-Dollar Nach der Fusion setzte das Unternehmen sein Wachstum durch Übernahmen fort.

 

Übernahmen von ScanSoft vor der Fusion

März 2000 – Caere Corp. aus Los Gatos, Kalifornien – 145 Millionen Dollar. Caere hatte OmniPage (Scanner und OCR-Software) entwickelt.

Dezember 2001 – Lernout & Hauspie, aus Ieper, Belgien, Abteilung für Sprache und Sprechen – 39,5 Millionen Dollar

  1. Januar 2003 – Royal Philips Electronics Sprachverarbeitung Telefonie und Sprachsteuerung, Dialogsysteme – Dollar 35,4 Millionen
  2. August 2003 – SpeechWorks, Inc. mit Sitz in Boston, Massachusetts – Dollar 132 Millionen

Januar 2004 – LocusDialog, Montreal, Quebec

Mai 2004 – Telelogue, Inc. mit Sitz in Iselin, New Jersey, New Jersey – Dollar 5,4 Millionen

November 2004 – ART Advanced Recognition Technologies, Ltd. aus Tel Aviv, Israel – Dollar 21,5 Millionen

November 2004 – Rhetorical Systems Ltd. aus Schottland – 6,7 Millionen Dollar

  1. Februar 2005 – Phonetic Systems, Ltd. aus Burlington, Massachusetts und Israel – Dollar 35 Millionen

Mai 2005 – MedRemote Inc. aus Westmont, Illinois – 6,2 Millionen US-Dollar

 

Übernahmen von Nuance nach der Fusion

  1. März 2006 – Dictaphone Corporation, Stratford, Connecticut – 357 Millionen Dollar
  2. Dezember 2006 – Mobile Voice Control, Inc. of Mason, Ohio

März 2007 – Schwerpunkt Informatik, Inc. Woburn, Massachusett

  1. März 2007 – Bluestar Resources Ltd.
  2. April 2007 – BeVocal, Inc. mit Sitz in Mountain View, Kalifornien – Dollar 140 Millionen.
  3. August 2007 – VoiceSignal Technologies, Inc. mit Sitz in Woburn, Massachusetts, Massachusetts
  4. August 2007 – Tegic Communications, Inc. aus Seattle, Washington – 265 Millionen Dollar. Tegic hat die T9-Technologie entwickelt und war der Patentinhaber.
  5. September 2007 – Commissure, Inc. of New York City, New York – 217.975 Stammaktien.
  6. November 2007 – Vocada, Inc. aus Dallas, Texas
  7. November 2007 – Viecore, Inc. mit Sitz in Mahwah, New Jersey
  8. November 2007 – Viecore, FSD. aus Eatontown, New Jersey und verkaufte es 2013 an EOIR
  9. Mai 2008 – eScription, Inc. mit Sitz in Needham, Massachusetts – 340 Millionen USD plus 1.294.844 Stammaktien.
  10. Juli 2008 – MultiVision Communications Inc. mit Sitz in Markham, Ontario.
  11. September 2008 – Philips Speech Recognition SystemsGMBH (PSRS), ein Geschäftsbereich der Royal Philips Electronics in Wien, Österreich, für rund 66 Millionen Euro oder 96,1 Millionen US-Dollar
  12. Oktober 2008 – SNAPin Software, Inc. mit Sitz in Bellevue, Washington – 180 Millionen Dollar in Stammaktien.
  13. Januar 2009 – Nuance erwirbt die IBM-Patente Sprachtechnologie-Recht
  14. April 2009 – Zi Corporation aus Calgary, Alberta, Kanada, für etwa 35 Millionen US-Dollar in bar und in Stammaktien.

Mai 2009 – die Sprachtechnologie-Abteilung von Harman International Industries.

  1. Juli 2009 – Jott Networks Inc. aus Seattle, Washington.
  2. September 2009 – nCore Ltd. aus Oulu, Finnland.
  3. Oktober 2009 – Ökokopie von Nashua, New Hampshire. Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung belief sich die Nettogegenleistung auf etwa 54 Millionen US-Dollar in Nuance-Stammaktien.
  4. Dezember 2009 – Spinvox aus Marlow, Großbritannien, für 102,5 Mio. USD, bestehend aus 66 Mio. USD in bar und 36,5 Mio. USD in Aktien.

Am 16. Februar 2010 gab Nuance bekannt, dass es MacSpeech für einen nicht genannten Betrag erworben hat.

Februar 2010 erwarb Nuance Language and Computing, Inc. von Gimv NV, einem belgischen Private-Equity-Unternehmen, einen Anbieter von Technologielösungen für die Verarbeitung und das Verstehen natürlicher Sprache.

Im Juli 2010 erwarb Nuance iTa P/L, ein australisches Unternehmen für IVR- und Sprachdienste.

Im November 2010 erwarb Nuance für 12,6 Millionen Dollar PerSay, ein Unternehmen für stimmbiometrische Authentifizierung.

Februar 2011 erwarb Nuance Noterize, ein australisches Unternehmen, das Software für das Apple iPad herstellt.

Im Juni 2011 erwarb Nuance Equitrac, den weltweit führenden Anbieter von Software für Druckmanagement und Kostendeckung.

Im Juni 2011 erwarb Nuance SVOX, ein Sprachtechnologie-Unternehmen, das sich auf die Märkte Automobil, Mobilfunk und Unterhaltungselektronik spezialisiert hat.

Im Juli 2011 erwarb Nuance Webmedx, einen Anbieter von medizinischen Transkriptions- und Redaktionsdienstleistungen. Die finanziellen Bedingungen der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Im August 2011 gab Loquendo die Übernahme durch Nuance bekannt. Loquendo bietet eine Reihe von Sprachtechnologien für Telefonie-, Mobil-, Automobil-, Embedded- und Desktop-Lösungen an, darunter Text-to-Speech (TTS), automatische Spracherkennung (ASR) und stimmbiometrische Lösungen. Nuance zahlte 53 Millionen Euro.

Oktober 2011 erwarb Nuance das Unternehmen Swype, das Eingabesoftware für Touchscreen-Bildschirme herstellt, für mehr als 100 Millionen Dollar.

Dezember 2011 – Nuance erwarb Vlingo, nachdem es Vlingo wiederholt wegen Patentverletzung verklagt hatte. Das in Cambridge ansässige Unternehmen Vlingo versuchte, sprachaktivierende Anwendungen zu vereinfachen, indem es seine eigene J2ME/Brew-Anwendungs-API für Sprache in Text verwendete.

April 2012 – Nuance hat Transcend Services übernommen. Transcend nutzt eine Kombination aus seiner proprietären internetbasierten Sprach- und Datenverteilungstechnologie, kundenbasierter Technologie und medizinischen Sprachspezialisten zu Hause, um die Sprachaufzeichnungen von Ärzten in elektronische Dokumente umzuwandeln. Das Unternehmen bietet auch Outsourcing-Transkriptions- und Bearbeitungsdienste auf der Plattform des Kunden an.

Juni 2012 – Nuance erwarb SafeCom, einen Anbieter von Druckmanagement- und Kostendeckungssoftware, der für seine Integration mit Druckgeräten von Hewlett-Packard bekannt ist.

September 2012 – Nuance erwarb Ditech Networks für 22,5 Millionen Dollar.

September 2012 – Nuance erwarb Quantim, das HIM-Geschäft von QuadraMed – einem Anbieter von Informationstechnologie-Lösungen für das Gesundheitswesen.

Oktober 2012 – Nuance übernimmt J.A. Thomas and Associates (JATA) – einen Anbieter von ärztlich orientierten, klinischen Dokumentationen

 

Übernahme von Nuance Document Imaging durch Kofax Inc.

Am 1. Februar 2019 gab Kofax Inc. den Abschluss der Übernahme des Geschäftsbereichs Document Imaging von Nuance Communications bekannt. Durch diese Übernahme erwarb Kofax die Softwareanwendungen Power PDF, PaperPort für die Dokumentenverwaltung und OmniPage für die optische Zeichenerkennung von Nuance. Kofax erwarb beim Abschluss auch Copitrak.

 

 

Quellen

Nuance Communications Quartalsbericht – Q2 Geschäftsjahr 2020

Nuance Communications Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2019 [1]

Nuance Communications – History [2]
https://www.wikiwand.com/en/Nuance_Communications

 

Rechtlicher Hinweis nach WPHG

Die Aktienbewertungen von der Webseite www.mein-aktienmarkt.de beruhen auf das entwickelte Bewertungsschema von MEIN AKTIENMARKT. Die Aktienanalysen von MEIN AKTIENMARKT stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung von Aktien oder anderen Wertpapieren dar und zeigen lediglich die persönliche Meinung bzw. Einschätzung von MEIN AKTIENMARKT.

Sie allein tragen die Verantwortung Ihrer Investments. MEIN AKTIENMARKT übernimmt keine Haftung und ist für Ihr Handeln an der Börse nicht verantwortlich.

Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Seien Sie sich bewusst, dass jedes Investment zu einem Totalverlust führen kann!

Weitere Informationen finden Sie in den Investor Relation Nuance Communications.

Schreibe einen Kommentar