Zum Inhalt springen

Fundamentale Aktienanalyse der Immunomedics Aktie

Immunomedics Aktienanalyse | Bilanzanalyse - Fundamentale Aktienanalyse

Der Konzern [1]

Immunomedics ist ein biopharmazeutisches Unternehmen im klinischen Stadium, dass auf monoklonalen Antikörpern basierende Produkte für die gezielte Behandlung von Krebs spezialisiert ist. Deren fortschrittlichen proprietären Technologien ermöglichen es ihnen, humanisierte Antikörper herzustellen. Deren fortschrittlichstes Produkt ist Sacituzumab Govitecan (“IMMU-132”) und der Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (“ADC”).

Der derzeitige Schwerpunkt ist die Kommerzialisierung von Sacituzumab Govitecan für Patientinnen mit mTNBC in den Vereinigte Staaten.

Im Mai 2018 reichte Immunomedics einen Antrag auf Erteilung einer Biologika-Lizenz (“BLA”) für Sacituzumab Govitecan zur Behandlung von Patienten mit mTNBC ein.

Im Juli 2018 erhielt Immunomedics von der FDA die Mitteilung, dass das BLA zur Einreichung eines Zulassungsantrags angenommen wurde.

 

 

Klinische und präklinische Programme

Immunomedics glaubt, dass deren Antikörper therapeutisches Potenzial hat, eine einzigartige und potenziell wirksamere Behandlungsmöglichkeiten zu schaffen. Der Anhang von wirksamen Anti-Tumor-Verbindungen soll die Verabreichung dieser therapeutischen Wirkstoffe an Tumorherde eine bessere Spezifität als die konventionelle Chemotherapie haben. Diese Behandlungsmethode ist darauf ausgerichtet, dass therapeutische Fenster zu optimieren, was im Idealfall schwächende Nebenwirkungen minimiert und möglicherweise zu einer besseren Wirksamkeit führt.

Um die klinische und präklinische Entwicklung von Sacituzumab Govitecan zu beschleunigen, hat Immunomedics folgende klinische Zusammenarbeiten abgeschlossen:

AstraZeneca PLC (“AstraZeneca”) zur Untersuchung von Sacituzumab Govitecan in Kombination mit Checkpoint-Inhibitor, Durvalumab (Imfinzi®), in früheren Therapielinien für mTNBC, fortgeschrittenen Urothelkrebs (“UC”) und metastasiertem NSCLC (“mNSCLC”); mit Clovis Oncology, Inc. (“Clovis”) zur Kombination von Sacituzumab Govitecan mit seinem Poly (ADPribose)-Polymerase (PARP)-Inhibitor, Rucaparib (Rubraca® ), bei mTNBC, fortgeschrittenem UC und Eierstockkrebs; und mit Roche eine Phase-1b/2-Studie (MORPHEUS) initiieren, in der die Sicherheit und Wirksamkeit der Kombination von Atezolizumab (Tecentriq® ) und Sacituzumab Govitecan als Frontline-Behandlung für Patienten mit metastasierten oder inoperablen lokal fortgeschrittenen mTNBC versus atezolizumab plus nab-Paclitaxel als Standardbehandlung.

Darüber hinaus hat Immunomedics eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Brust Gruppe (“GBG”), die Sacituzumab Govitecan als Behandlung für neu diagnostizierte Brustkrebspatientinnen anbietet, abgeschlossen.

Immunomedics arbeitet auch mit (i) dem Massachusetts General Hospital (“MGH”) an einer Phase-1b/2-Studie mit Sacituzumab Govitecan in Kombination mit dem PARP-Hemmer von Pfizer.

 

 

Plattform-Technologie

Mit dem Bestreben, zielgerichtete Therapien von Krankheiten zu verbessern, hat Immunomedics bedeutende Fachkenntnisse im Bereich der Antikörperentwicklung aufgebaut, insbesondere für (CDR)-Pfropfverfahren (Antikörper-Humanisierung), Antikörper Herstellung und Formulierung, Immunchemie, Molekularbiologie, Antikörperkonjugation, Peptidchemie, synthetische organische Chemie und Protein-Engineering.

Auf der Grundlage der erfolgreichen Plattform für humanisierte Antikörper hat Immunomedics ein robustes ADC-Programm mit der eigenen proprietäre ADC-Linker-Technologie.

 

ADC-Linker-Technologie

Immunomedics entwickelt eine neuartige ADC-Plattform unter Verwendung des firmeneigenen Linkers CL2A, der für die gezielte Bereitstellung von SN-38 genutzt wird. SN-38 ist etwa 100- bis 1.000-mal wirksamer als Irinotecan, aber es kann wegen seiner schlechten Wasserlöslichkeit und Toxizität nicht systemisch an Patienten verabreicht werden. CL2A enthält an einem Ende eine Antikörper-Kopplungsgruppe und am anderen Ende eine chemische Gruppe zur Bindung mit einem Medikament. Immunomedics hat auch ein kurzes Polyethylenglykol hinzugefügt, um die Löslichkeit von CL2A zu verbessern.

 

 

Patente und Eigentumsrechte

Immunomedics hat im Laufe derer Forschung ein beträchtliches Portfolio von Patenten und Patentanmeldungen angesammelt. Deren Schlüsselpatente beziehen sich in erster Linie auf therapeutischen Produktkandidaten sowie auf Technologien und andere Entdeckungen, für die noch kein Produktkandidat identifiziert wurde.

Zum 31. Dezember 2019 umfasste deren Portfolio etwa 285 aktive Patente der Vereinigten Staaten. Darüber hinaus umfasste das Portfolio zu diesem Zeitpunkt etwa 384 ausländische Patente.

 

Unternehmenskooperationen

AstraZeneca/MedImmune

Im Juni 2018 ist Immunomedics eine klinische Zusammenarbeit mit AstraZeneca und ihrem globalen Forschungs- und Entwicklungszweig für Biologika, MedImmune, eingegangen.

 

Clovis Onkologie

Im Juni 2018 unterzeichnete Immunomedics eine Absichtserklärung mit Clovis und im Dezember 2018 gingen sie eine klinische Zusammenarbeit zur Untersuchung der Kombination von Clovis’ Rubraca® ein.

 

GBG Forschungs GmbH

Im September 2019 ist Immunomedics eine klinische Zusammenarbeit mit der GBG, Neu-Isenburg, Deutschland, eingegangen, um Sacituzumab Govitecan als Behandlung für neu diagnostizierte Brustkrebspatientinnen zu entwickeln, die nach einer neoadjuvanten Standardtherapie keinen pCR-Wert erreichen.

 

F. Hoffman-La Roche AG

Im September 2019 ist Immunomedics eine klinische Zusammenarbeit mit F. Hoffman-La Roche Ltd (“Roche”) eingegangen, um die Sicherheit und Wirksamkeit der Kombination von Atezolizumab (Tecentriq®), einem programmierten Kontrollpunkt-Hemmer zur Blockierung des Zelltodliganden 1, und Sacituzumab Govitecan als Erstbehandlung von Patienten mit metastasiertem oder inoperablem lokal fortgeschrittenem TNBC gegenüber der Standardbehandlung mit Atezolizumab plus nab-Paclitaxel zu vergleichen. Roche wird für die Durchführung der randomisierten Studie verantwortlich sein.

 

 

Mitarbeiter

Zum 31. Dezember 2019 beschäftigte Immunomedics 366 Vollzeitbeschäftigte, von denen 71 in Forschung, klinischer Forschung und regulatorischen Angelegenheiten, 182 in den Bereichen Betrieb, Herstellung und Qualitätskontrolle und 113 in den Bereichen Finanzen, Verwaltung, Verkauf und Marketing tätig waren.

 

 

Risikofaktoren

Der Konzern beschreibt deren Risikofaktoren wie folgt:

  • Wir haben eine lange Geschichte von Betriebsverlusten, und es ist wahrscheinlich, dass unsere Betriebsausgaben weiterhin unsere Einnahmen für die absehbare Zukunft überschreiten.
  • Wir haben einen erheblichen künftigen Kapitalbedarf und sind möglicherweise nicht in der Lage, bei Bedarf Kapital zu beschaffen, was uns dazu zwingen könnte, unsere klinischen Entwicklungsbemühungen zu verzögern oder reduzieren.
  • Sollte der klinische Entwicklungsprozess erfolgreich abgeschlossen werden, könnte unsere Fähigkeit, Einnahmen aus dem Verkauf von Therapeutika davon abhängen, ob wir die erste FDA-Zulassung erhalten.
  • Um zukünftige Operationen zu finanzieren, werden wir erhebliche Mengen an zusätzlichem Kapital aufbringen müssen.
  • Möglicherweise gelingt es uns nicht, Kooperations- und Lizenzvereinbarungen einzurichten und aufrechtzuerhalten, was sich nachteilig auswirken könnte beeinträchtigen unsere Fähigkeit, bestimmte unserer Produktkandidaten zu entwickeln und zu vermarkten.
  • Unser zukünftiger Erfolg wird davon abhängen, ob es uns gelingt, unser Patent und andere Rechte zuerst zu erhalten und dann angemessen zu schützen.
  • Das Auslaufen unserer geistigen Eigentumsrechte könnte zu mehr Wettbewerb führen
  • Wir sehen uns in der Biotechnologiebranche einem beträchtlichen Wettbewerb ausgesetzt und sind möglicherweise nicht in der Lage, erfolgreich gegen einem oder mehreren unserer Konkurrenten zu agieren.

 

Geschichte [2]

Die Immunomedizin hat sich vor kurzem von einer Forschungs- und Entwicklungsorganisation in ein voll integriertes globales biopharmazeutisches Unternehmen gewandelt.

In den letzten drei Jahren hat Immunomedics erhebliche Fortschritte bei der Erfüllung seiner Verpflichtungen gegenüber Patienten, Ärzten und Aktionären gemacht. Deren globale Präsenz hat sich auf Büros und Einrichtungen in den Vereinigten Staaten und Deutschland mit über 400 Mitarbeitern sowie auf eine beispielhafte Partnerschaft mit Everest Medicines in Greater China und ausgewählten ASEAN-Ländern ausgeweitet.

Das Frühjahr 2020 markierte einen wichtigen Meilenstein für Immunomedics mit der ersten FDA-Zulassung für deren Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC) zur Behandlung von Menschen mit metastasierendem, dreifach negativem Brustkrebs und auch das erste von der FDA zugelassene Anti-Trop-2-ADC.

 

 

Quellen

[1] Immunomedics Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2019

[2] Geschichte – https://www.immunomedics.com/our-company/history

Weitere Informationen finden Sie in den Investor Relation Immunomedics.

Weitere Aktienanalysen finden Sie in unserem Archiv.

 

#immunomedics #krebs #biotechnologie #gentechnik #aktie #aktien #aktienanalyse #fundamentalanalyse #geldanlage #langfristig #investieren #altersvorsorge #geldsparen #börse #finanzen #finanziellefreiheit #depot #depotberatung #aktiekaufen #erfolgreich #aktienkurs

Rechtlicher Hinweis nach WPHG

Die Aktienbewertungen von der Webseite www.mein-aktienmarkt.de beruhen auf das entwickelte Bewertungsschema von MEIN AKTIENMARKT. Die Aktienanalysen von MEIN AKTIENMARKT stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung von Aktien oder anderen Wertpapieren dar und zeigen lediglich die persönliche Meinung bzw. Einschätzung von MEIN AKTIENMARKT.

Sie allein tragen die Verantwortung Ihrer Investments. MEIN AKTIENMARKT übernimmt keine Haftung und ist für Ihr Handeln an der Börse nicht verantwortlich.

Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Seien Sie sich bewusst, dass jedes Investment zu einem Totalverlust führen kann!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: