Zum Inhalt springen

Wallpaper

Unternehmensqualität & Aktienkursbewertung

Siemens | Fundamentale Aktienanalyse

Bilanz

Siemens | Fundamentale Aktienanalyse

Finanzstabilität

Siemens | Fundamentale Aktienanalyse

Rendite

Siemens | Fundamentale Aktienanalyse

Wachstum

Siemens | Fundamentale Aktienanalyse

Technische Analyse

Siemens | Fundamentale Aktienanalyse

#umsatz #ebit #operativekosten #jahresüberschuss #gewinn #schulden #finanzverbindlichkeiten #eigenkapital #fremdkapital #goodwill #sachanlagen #vorräte #cash #freecashflow #dividende #dividendenrendite #investition #bilanzsumme #umsatzkosten #eigenkapitalrendite #umsatzrendite #kapitalumschlag #roce #roa #roi #ebitmarge #nettomarge #cashflows #jahresüberschuss #capex #workingcapital #kbv #kgv # kcv #kuv #evebit #evebitda #evsales #peg #aktienkurs

Finanzielle Stabilität ⚠️
Liquidität ✅
Profitabilität ✅
Qualitätsmerkmale ⚠️
Aktienpreis ✅
Umsatz-Wachstum ⚠️

Konzern Präsentation | Fact Sheet

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?
Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Unternehmensinformationen [1]

Das Unternehmen

Siemens ist ein in nahezu allen Ländern der Welt aktiver Technologiekonzern. Unsere Schwerpunkte liegen auf den Gebieten Automatisierung und Digitalisierung in den Prozess- und Fertigungsindustrien, smarte Infrastruktur für Gebäude und dezentrale Energiesysteme, intelligente Mobilitätslösungen für den Schienen- und Straßenverkehr sowie Medizintechnik und digitale Gesundheitsdienstleistungen.

Der Siemens-Konzern umfasst die Siemens Aktiengesellschaft (Siemens AG), eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts, als Muttergesellschaft und ihre Tochterunternehmen. Der Sitz unseres Unternehmens befindet sich in Deutschland, mit der Konzernzentrale in München. Zum 30. September 2021 beschäftigte der Konzern rund 303.000 Mitarbeiter.

Zum 30. September 2021 hatte Siemens die folgenden berichtspflichtigen Segmente: Digital Industries, Smart Infrastructure, Mobility und Siemens Healthineers, die zusammen als Industrielles Geschäft berichtet werden, sowie Siemens Financial Services (SFS), das die Aktivitäten unserer industriellen Geschäfte unterstützt und gleichzeitig eigene Geschäfte mit externen Kunden betreibt.

 

Markt und Covid19

Die weltwirtschaftliche Entwicklung im Geschäftsjahr 2021 war noch immer von der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) und ihren vielfältigen Auswirkungen geprägt. Nach der Rezession im Kalenderjahr 2020, in der das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 3,4% sank, wird im Kalenderjahr 2021 mit einem Anstieg des globalen BIP um 5,5% eine sehr starke Erholung erwartet.

Die weltweite Wirtschaftstätigkeit expandierte im dritten Quartal des Kalenderjahrs 2020 mit hoher Geschwindigkeit, nachdem die erste Welle von COVID-19 abgeklungen war. Nachfolgende Infektionswellen in den Wintermonaten ließen eine neue globale Rezession befürchten. Die wirtschaftliche Aktivität hatte sich aber bereits an die Pandemie angepasst und wurde durch massive Konjunkturprogramme, vor allem in Europa und den USA, unterstützt.

Weltweit haben die Regierungen als Reaktion auf die Pandemie fast 11 Billionen USan Konjunkturprogrammen und mehr als 6 Billionen US an Liquiditätshilfen für Unternehmen und Haushalte bereitgestellt. Die Zentralbanken unterstützten mit expansiven Maßnahmen, insbesondere neuen quantitativen Lockerungsprogrammen, während die kurzfristigen Zinssätze bei oder nahe null lagen.

Dementsprechend expandierte die Weltwirtschaft auch im vierten Kalenderquartal 2020 und im ersten Kalenderquartal 2021 trotz erneuter Ausbrüche und Lockdowns weiter. Im Dezember 2020 haben die ersten Länder neue COVID-19-Impfstoffe zugelassen, die in sehr kurzer Zeit entwickelt wurden und von größter Bedeutung sind, um die Gesundheitskrise und die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen. In der ersten Kalenderhälfte 2021 hat sich die Dynamik jedoch aufgrund zunehmender Infektionen in vielen Ländern wieder abgeschwächt.

Die neue Delta-Variante war ansteckender als frühere Virusstämme. Der Impffortschritt konnte mit der Verbreitung dieser neuen Variante, insbesondere in Schwellenländern, nicht Schritt halten. Die Erholung wurde zudem durch Versorgungsstörungen, die ebenfalls durch die Pandemie verursacht und verstärkt wurden, beeinträchtigt.

Engpässe wirkten sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus, von Rohstoffen bis hin zu Hightech-Gütern, insbesondere Halbleitern, und zeigten sich in außergewöhnlichen Störungen der globalen Logistiksysteme. Darüber hinaus waren viele Unternehmen von der schnellen Erholung und der hohen Güternachfrage überrascht, die oft Produktionspläne und kurzfristige Kapazitäten überstieg.

Die außerordentlich hohe Güternachfrage wurde durch Konsumenten mit hohen Sparüberschüssen und eingeschränkten Kaufmöglichkeiten verursacht, da viele Dienstleistungsangebote noch nicht verfügbar waren („Services-to-Products-Shift“). Begrenztes Angebot, Logistikengpässe und eine Konsumgüternachfrage auf Rekordniveau führten bei vielen Produkten zu erheblichen Anstiegen der Erzeugerpreise, die teilweise zu einem Anstieg der allgemeinen Inflation führten.

Zudem erhöhten sich die Energiepreise, und Basiseffekte aus dem gesunkenen Preisniveau von 2020 sowie temporäre Effekte (zum Beispiel vorübergehende Steueränderungen) trugen zum erhöhten Inflationsniveau bei. Die chinesische Wirtschaft – mit dem weltweit größten Sektor des verarbeitenden Gewerbes – profitierte besonders von der hohen globalen Güternachfrage und wird im Kalenderjahr 2021 voraussichtlich um 8,2% wachsen.

 

Segmente

Digital Industries

Digital Industries bietet ein umfassendes Produktportfolio und Systemlösungen für die Automatisierung an, die in Fertigungs- und Prozessindustrien eingesetzt werden. Hierzu gehören Automatisierungssysteme und Software für Fabriken, numerische Steuerungssysteme, Motoren, Antriebe und Wechselrichter sowie integrierte Automatisierungssysteme für Werkzeug- und Fertigungsmaschinen.

Zu den Angeboten von Digital Industries zählen ebenfalls Prozessleitsysteme, Produkte für den automatisierten Informationsaustausch zwischen Maschinen, Sensoren (zur Messung von Druck, Temperatur, Füllstand, Durchfluss, Entfernung oder Form) sowie Radio-Frequency-Identifikationssysteme.

Darüber hinaus stellt Digital Industries Produktionsmanagement- und Produktlebenszyklusmanagementsoftware (PLM) sowie Software für die Simulation und Prüfung mechatronischer Systeme zur Verfügung. Diese führenden Industriesoftwareangebote sind integriert in ein elektronisches Designautomatisierungssoftware-Portfolio (EDA) und das offene, cloudbasierte industrielle Internet-der-Dinge-Betriebssystem MindSphere, das Maschinen und die physische Infrastruktur mit der digitalen Welt verbindet.

Ergänzt werden alle diese Softwareangebote durch die cloudbasierte Low-Code-Programmierplattform von Mendix, die es den Kunden erlaubt, die Entwicklungszeit von Anwendungen durch die visuelle Abbildung des zugrunde liegenden Codes beträchtlich zu verringern. Digital Industries bietet seinen Kunden darüber hinaus lebenszyklusbezogene und datenbasierte Dienstleistungen an.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2021 wurde der von Digital Industries gehaltene Anteil an Bentley Systems, Inc. (Bentley), in den Siemens Pension-Trust e.V. übertragen. Im August 2021 schloss Digital Industries die Akquisition von Supplyframe, Inc. (Supplyframe), einem Marktplatz für die globale Elektronik-Wertschöpfungskette, ab, um die Angebote im Bereich digitaler Marktplätze wesentlich auszubauen und ihr Wachstum zu beschleunigen.

Insbesondere durch seine fortschrittlichen Softwarelösungen unterstützt Digital Industries Kunden auf ihrem Weg hin zum „digitalen Unternehmen“, wodurch größere Flexibilität und Effizienz bei Produktionsprozessen sowie eine schnellere Markteinführung neuer Produkte erreicht werden. Zu den wichtigsten Märkten gehören die Automobilindustrie, die Maschinenbauindustrie, die pharmazeutische und chemische Industrie, die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie die Elektronik- und Halbleiterindustrie.

Digital Industries sieht drei Trends, die das Geschäft beeinflussen und langfristige Wachstumsperspektiven eröffnen.

  • Erstens müssen Produzenten von Investitionsgütern in dem heute zunehmend digitalen Umfeld ihre Produktionskapazitäten modernisieren, insbesondere um die Produktionsflexibilität zu erhöhen und die Markteinführungszeit zu reduzieren.
  • Zweitens spornt dieses Umfeld Produzenten an, ihre Kernprodukte um die Angebote vertikaler Lösungen und Dienstleistungen zu ergänzen, die die Kunden entweder wünschen oder benötigen, um die Investitionsgüter optimal nutzen zu können.
  • Und drittens gibt es einen Trend von der Globalisierung hin zur Regionalisierung, um die heimische Wirtschaft zu fördern oder um Lösungen besser an lokale Bedürfnisse anzupassen. Dies ist zunehmend mit differenzierteren regulatorischen Anforderungen verbunden.

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (FuE) von Digital Industries zielen darauf ab, den Kunden Lösungen anzubieten, die es ihnen ermöglichen, das Potenzial der Daten in ihren Geschäften zu nutzen und die reale und digitale Welt zu verbinden. Digital Industries entwickelt und integriert Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), Edge-Computing, Cloud-Technologien, additive Fertigung und industriellen 5G-Mobilfunk.

So kooperierte Digital Industries beispielsweise mit der Schaeffler Group, um die eigene Industrial-Internet-of- Things-Plattform Sidrive IQ, die Antriebssysteme mit KI-basierten Analysen und digitalen Inhalten aufwertet, mit den Produkten und Dienstleistungen von Schaeffler im Bereich der Konstruktion, Fertigung und Wartung von Lagern zu verbinden.

Ebenfalls im Geschäftsjahr 2021 hat Digital Industries eine Kooperation mit Google Cloud angekündigt, die zum Ziel hat, die Fabrikautomatisierungssysteme von Digital Industries mit Googles Technologien für Daten-Clouds, KI sowie maschinelles Lernen zu verbinden. Im Bereich der additiven Fertigung kooperierte Digital Industries mit EOS und DyeMansion, um die erste virtuelle Additive- Manufacturing-Referenzfabrik für selektives Lasersintern und industrielles Post-Processing vorzustellen.

 

Smart Infrastructure

Smart Infrastructure bietet Produkte, Systeme, Lösungen, Dienstleistungen und Software an, die eine nachhaltige Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energieträger und einen Übergang zu intelligenteren, nachhaltigeren Gebäuden und Gesellschaften unterstützen. Dieses vielseitige Portfolio gliedert sich in drei Geschäfte: Buildings, Electrification sowie Electrical Products. Das Buildings-Geschäft ist auf die Bedürfnisse von Betreibern, Eigentümern, Bewohnern und Nutzern von Gebäuden ausgerichtet.

Es umfasst integrierte Gebäudemanagementsysteme und -software, Heizungs-, Lüftungs- und Klimasteuerung (HVAC), Brandschutz- und Sicherheitsprodukte und -systeme sowie Lösungen und Dienstleistungen wie Energie- und Performancedienstleistungen. Das Electrification-Geschäft macht Netze widerstandsfähiger, flexibler und effizienter.

Die Angebote umfassen Netzsimulations-, Betriebs- und Steuerungssoftware, Automatisierung und Schutz von Umspannwerken, primäre und sekundäre Mittelspannungsschaltanlagen (einschließlich SF6-freier Mittelspannungsschaltanlagen) sowie Niederspannungsschaltanlagen und Ladeinfrastruktur für E-Mobilität. Das Angebot des Electrical- Products-Geschäfts dient sowohl der Elektrifizierung als auch der Versorgung von Gebäuden.

Es umfasst Schalt-, Mess- und Steuergeräte für Niederspannung, Niederspannungs-Verteilersysteme und -Schaltanlagen sowie Leistungsschalter, Schütze und Schaltanlagen für Mittelspannung. Im Geschäftsjahr 2021 erwarb Smart Infrastructure das indische Unternehmen C&S Electric Limited (C&S Electric), einen Anbieter von elektrischen und elektronischen Geräten für die Infrastruktur, Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung, um seine Position als Lieferant von Technologie für Niederspannungs-Energieverteilung und Elektroinstallationen in Indien zu stärken.

Das Kundenspektrum von Smart Infrastructure ist breit gefächert. Es umfasst Infrastrukturentwickler und Bauunternehmen, Eigentümer, Betreiber und Mieter öffentlicher und gewerblicher Gebäude (darunter Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen, Flughäfen, Rechenzentren), Unternehmen der Schwerindustrie wie Öl und Gas, Bergbau und Chemie, Fertigungsindustrien wie Automobil- und Maschinenbau sowie Versorgungsunternehmen und Betreiber von Stromnetzen (Übertragung und Verteilung).

Smart Infrastructure bedient die Kunden über verschiedenste Vertriebskanäle. Dazu zählen die weltweite Vertriebsorganisation, Distributoren und Partner wie Schalttafelbauer, Erstausrüster, Mehrwert-Wiederverkäufer und Installateure sowie der Direktverkauf, beispielsweise über die weltweiten Niederlassungen der regionalen Lösungs- und Dienstleistungseinheiten sowie über e-Commerce-Vertriebskanäle.

Die Hauptwettbewerber von Smart Infrastructure sind im Wesentlichen große international tätige Unternehmen sowie kleinere Produzenten in Schwellenländern. Das Lösungs- und Dienstleistungsgeschäft steht darüber hinaus im Wettbewerb mit lokalen Unternehmen wie Systemintegratoren und Gebäudemanagementunternehmen. Das Ausmaß, in dem die Geschäfte von Smart Infrastructure von Veränderungen im allgemeinen konjunkturellen Umfeld betroffen sind, variiert je nach Kundensegment.

Das Geschäft von Smart Infrastructure profitiert von einer Reihe begünstigender Trends. Dazu gehören Urbanisierung, demografischer Wandel, Klimawandel und Digitalisierung. Die Urbanisierung und der demografische Wandel führen zu einem Bedarf an intelligenteren und am Menschen orientierten Gebäuden. Der Klimawandel treibt die Dekarbonisierung voran. Dies führt zu einer steigenden Nachfrage nach flexiblen und widerstandsfähigen Energieinfrastrukturen und zu einem schnellen Wachstum der Elektromobilität.

Die Digitalisierung ist ein Wegbereiter für solche Veränderungen in Gebäuden und Netzen, die es ermöglicht, intelligentere Gebäude zu entwickeln und die Stromverteilung mit einem höheren Anteil an erneuerbaren Energien zu steuern. Die Märkte, die Smart Infrastructure bedient, erleben Verschiebungen, die Chancen bieten, wo Gebäudetechnologien und Elektrifizierung aufeinandertreffen.

Smart Infrastructure erweitert die digitalen Angebote wie Cloud-Lösungen, die Felddaten von Steuergeräten und IoT-Geräten nutzen. Smart Infrastructure entwickelt ferner Technologien für umweltfreundliche und zunehmend auf erneuerbaren Energien basierende Energiesysteme. Diese Technologien reichen von Solar- und Batteriespeicher-Wechselrichtern bis hin zu Ladelösungen für E-Mobilität. Hier sind Daten von Feldgeräten die Grundlage für intelligente Netzsteuerung und -schutz.

Dadurch werden Netzstabilität und Flexibilität gewährleistet, Energieangebot und -nachfrage kontinuierlich aufeinander abgestimmt und gleichzeitig die Netzanlagen geschützt. Im Bereich der elektrischen Verteilersysteme und Industrieanlagen treibt Smart Infrastructure die Digitalisierung der Schalt- und Steuerungsprodukte durch integrierte Intelligenz, Cloud-Verbindung und zunehmend ferngesteuerte Diagnostik sowie Edge-Computing-Fähigkeit kontinuierlich voran.

Die digitalen Zwillinge von Produkten, Gebäudesystemen und Netzen nutzen den Kunden von der Online-Konfiguration und Parametrisierung über den Betrieb bis hin zur Wartungsplanung. Smart Infrastructure entwickelt darüber hinaus datengesteuerte Applikationen und digitale Dienstleistungen. Die Investitionen von Smart Infrastructure stehen zum großen Teil in Zusammenhang mit den Produktgeschäften.

Im Geschäftsjahr 2022 werden die von Smart Infrastructure bedienten Märkte voraussichtlich etwas schneller wachsen als im Geschäftsjahr 2021. Es wird erwartet, dass die Nachfrage aus der pharmazeutischen Industrie, von Rechenzentren und von Versorgungsunternehmen die Hauptwachstumstreiber sein werden, während die Wachstumsraten der nicht gewerblichen Bauindustrie voraussichtlich unter dem durchschnittlichen Wachstum der von Smart Infrastructure bedienten Märkte liegen werden.

 

Mobility

Mobility vereint alle Geschäfte von Siemens, die sich mit dem Transport von Menschen und Gütern befassen. Das Angebot im Schienenfahrzeuggeschäft umfasst Züge für den Nah- und Regionalverkehr wie Fahrzeuge für Metrosysteme, Straßen- und Stadtbahnen und Regionalzüge sowie Züge und Reisezugwagen für den Intercity- und Fernverkehr wie beispielsweise Hochgeschwindigkeitszüge.

Das Angebot an Schienenfahrzeugen beinhaltet darüber hinaus Lokomotiven für den Güter- und Personenverkehr sowie Lösungen für den automatisierten Transport wie beispielsweise automatische Personentransportsysteme.

Das Angebot im Bahninfrastrukturgeschäft umfasst Produkte und Lösungen für die Bahnautomatisierung wie automatische Zugsteuerungssysteme, Stellwerke, Betriebsleit- und Telematiksysteme, digitale Bahnhofslösungen und Bahnkommunikationssysteme, Produkte für die Signalisierung von Fahrzeugen und Bahnübergängen sowie Rangier- und Depotlösungen.

Ferner umfasst das Bahninfrastrukturgeschäft Angebote für die Elektrifizierung wie Wechselstrom- und Gleichstrom-Traktionsversorgung, Fahrleitungen und Netzsteuerung sowie intermodale Lösungen wie Plattformen für Flottenmanagement, Routenplanung, Fahrkartenverkaufs- und Zahlungslösungen sowie Datenanalyse. Im Servicegeschäft bietet Mobility Kundendienstleistungen für Schienenfahrzeuge und Bahninfrastruktur über den gesamten Lebenszyklus an wie zum Beispiel Instandhaltung und digitale Dienste.

Im Turnkey-Geschäft bündelt Mobility Beratung, Planung, Finanzierung, Bau, Service und Betrieb von vollständigen Mobilitätssystemen. Das Geschäft intelligente Verkehrssysteme, bietet Lösungen für das Verkehrsmanagement wie autonomes Fahren, eHighway-Systeme und Mautlösungen. Im Geschäftsjahr 2021 hat Mobility das Geschäft intelligente Verkehrssysteme ausgegliedert, um eine separat geführte Einheit zu bilden, die unter dem Markennamen Yunex Traffic tätig ist.

Mobility vertreibt seine Produkte, Systeme und Lösungen über sein weltweites Netzwerk von Vertriebseinheiten. Die Hauptkunden von Mobility sind öffentliche und staatliche Unternehmen im Transport- und Logistiksektor. Die von Mobility bedienten Märkte sind daher vorwiegend von öffentlichen Ausgaben abhängig.

Die Kunden von Mobility haben in der Regel Planungs- und Implementierungshorizonte, die über viele Jahre reichen, und ihre Auftragsausschreibungen sind weitgehend unbeeinflusst von kurzfristigen wirtschaftlichen Entwicklungen. Großaufträge im Schienenfahrzeug- und Bahninfrastrukturgeschäft werden oft zusammen mit Serviceaufträgen vergeben, die erst nach der Inbetriebnahme der entsprechenden Produkte und Lösungen Umsatzerlöse generieren, was einige Jahre nach der Auftragsvergabe sein kann.

Die wesentlichen Trends, die die Märkte von Mobility prägen, sind die Urbanisierung sowie die Notwendigkeit, Emissionen zu reduzieren, insbesondere solche, die durch den Transport verursacht werden. Die wachsende Bevölkerung in Ballungszentren benötigt im Alltag eine Mobilität, die einfacher, schneller, flexibler, zuverlässiger und kostengünstiger ist. Gleichzeitig stehen Städte und Länder vor der Aufgabe, verkehrsbedingte CO2- und Lärmemissionen zu reduzieren sowie den Flächenbedarf und die Kosten der Mobilität zu senken.

 

Siemens Healthineers

Siemens ist Mehrheitseigentümer der börsennotierten Siemens Healthineers AG, Deutschland (Siemens Healthineers). Siemens Healthineers ist ein weltweiter Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen im Gesundheitswesen und entwickelt, produziert und vertreibt dazu ein vielfältiges Angebot an Diagnostik- und Therapieprodukten und Dienstleistungen an Gesundheitsdienstleister.

Siemens Healthineers offeriert außerdem klinische Beratungsleistungen, abgerundet durch umfangreiche Trainings- und Dienstleistungsangebote. Dieses umfassende Portfolio unterstützt Kunden entlang der Behandlungskette, von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge.

Das Spektrum der Kunden reicht von öffentlichen und privaten Gesundheitsdienstleistern, einschließlich Krankenhäusern und Krankenhaussystemen, öffentlichen und privaten Kliniken und Laboren, Universitäten, Ärzten / Praxisgemeinschaften, öffentlichen Gesundheitsbehörden sowie gesetzlichen und privaten Krankenkassen bis hin zu Pharmaunternehmen und klinischen Forschungsinitiativen. Das Imaging-Geschäft bietet bildgebende Produkte, Dienstleistungen und Lösungen an.

Die wichtigsten Produkte sind dabei Geräte, die Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Röntgensysteme, molekulare Bildgebung und Ultraschall umfassen. Das Diagnostics-Geschäft umfasst Produkte und Dienstleistungen für In-vitro-Diagnostika, die Gesundheitsdienstleistern im Bereich der Labordiagnostik, molekularen Diagnostik und Point-of-Care-Diagnostik zur Verfügung gestellt werden.

Das Portfolio des Advanced-Therapies-Geschäfts besteht aus hochintegrierten Produkten, Dienstleistungen und Lösungen in verschiedensten klinischen Bereichen. Die Produkte im Advanced-Therapies-Geschäft sollen die bildgesteuerte minimalinvasive Behandlung in Bereichen wie Kardiologie, interventioneller Radiologie und Chirurgie unterstützen. Am 15. April 2021 erwarb Siemens Healthineers Varian, das im Bereich der Krebsbehandlung, insbesondere in der Strahlentherapie und dazugehörigen digitalen Lösungen und Applikationen, tätig ist.

Zu den Geschäften von Siemens Healthineers in der medizinischen Bildgebung, der Labordiagnostik und bei interventionellen Eingriffen bietet Varian damit eine gute Erweiterung. Der in bar beglichene Kaufpreis betrug 16,4 Mrd. US$ (13,9 Mrd. € zum Erwerbszeitpunkt). Zur teilweisen Finanzierung dieser Akquisition führte Siemens Healthineers im Laufe des Geschäftsjahrs 2021 eine Kapitalerhöhung ohne Beteiligung von Siemens durch.

Folglich reduzierte sich der Anteil von Siemens an Siemens Healthineers von rund 79% auf knapp über 75%. Die Wettbewerber in den Imaging-, Varian- und Advanced-Therapies-Geschäften sind hauptsächlich eine kleine Zahl von großen multinationalen Unternehmen, während der Diagnostikmarkt fragmentiert ist mit globalen Wettbewerbern, die international und über Marktsegmente hinweg konkurrieren und sich zudem mit mehreren regionalen Akteuren und spezialisierten Unternehmen in Nischentechnologien konfrontiert sehen.

Ein Großteil der Umsatzerlöse von Siemens Healthineers stammt aus wiederkehrenden Geschäften. Deshalb sind die Geschäftstätigkeiten in bestimmtem Umfang unbeeinflusst von kurzfristigen Konjunkturentwicklungen. Dagegen besteht eine direkte und indirekte Abhängigkeit von weltweiten Trends im Gesundheitsmarkt und Entwicklungen in der Gesundheitspolitik sowie weltweiten geopolitischen Entwicklungen.

Die für Siemens Healthineers relevanten Märkte werden von vier wesentlichen Trends beeinflusst. Der erste ist die demografische Entwicklung, insbesondere die weltweit wachsende und alternde Bevölkerung. Diese Entwicklung stellt die weltweiten Gesundheitssysteme vor große Herausforderungen und bietet gleichzeitig Chancen für Anbieter im Gesundheitswesen, da sich die Nachfrage nach kosteneffizienten Lösungen für die Gesundheitsversorgung beschleunigt.

Der zweite Trend ist die wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern, die vielen Menschen einen besseren Zugang zu einer Gesundheitsversorgung ermöglicht. Signifikante Investitionen in die Erweiterung der privaten und öffentlichen Gesundheitssysteme werden weiterhin vorgenommen, die die allgemeine Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen im Gesundheitswesen erhöhen und somit das Marktwachstum fördern.

Der dritte Trend ist die Zunahme an chronischen Erkrankungen, bedingt durch eine wachsende alternde Bevölkerung sowie umwelt- und lebensstilbedingte Veränderungen. Dieser Trend führt zu einer weitaus größeren Zahl von Patienten mit Multimorbiditäten, was die Gesundheitssysteme weiter belastet und zu höheren Kosten führt; außerdem steigt damit der Bedarf an neuen, zeitnahen Methoden zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten.

Der vierte globale Trend, die Transformation der Leistungserbringer, resultiert aus einer Kombination von gesellschaftlichen Entwicklungen und Markteinwirkungen. Diese veranlassen Leistungserbringer im Gesundheitswesen dazu, ihre Leistungen in anderer Art und Weise zu planen und zu erbringen. Aufgrund des wachsenden Kostendrucks im Gesundheitswesen werden neue Vergütungsmodelle für Gesundheitsdienstleistungen, wie beispielsweise wertbasierte statt behandlungsbasierter Vergütung, eingeführt.

Dabei werden Digitalisierung und KI voraussichtlich Schlüsselfaktoren für Gesundheitsversorger sein, da sie sich zunehmend darauf fokussieren, die ganzheitliche Patientenerfahrung zu verbessern, bei besseren Ergebnissen und einer allgemeinen Verringerung der Behandlungskosten.

Treiber dieser Entwicklung sind unter anderem zunehmende gesellschaftliche Widerstände gegenüber den Kosten der Gesundheitsversorgung, die wachsende Professionalisierung der Kostenträger, Belastungen durch chronische Krankheiten, der rapide wissenschaftliche Fortschritt sowie Personalknappheit.

Als Folge dieser Einflussfaktoren schließen sich Gesundheitsdienstleister in Netzwerken zusammen, woraus größere Klinik- und Laborketten resultieren, oft auf internationaler Ebene, die mehr und mehr wie Großunternehmen agieren. Die Anwendung dieser industriellen Logik auf den Gesundheitsmarkt kann zu systematischen Qualitätsverbesserungen bei gleichzeitig niedrigeren Kosten führen.

 

Siemens Financial Services

Siemens Financial Services bietet Finanzlösungen für Siemens-Kunden sowie andere Unternehmen durch die Bereitstellung von Fremd- und Eigenkapital an. Aufbauend auf profundem Finanzierungs-Know-how und technologischem Expertenwissen aus den Geschäften von Siemens unterstützt SFS seine Kunden bei Investitionsvorhaben mit Leasing, Krediten und Lösungen bei der Finanzierung des Umlaufvermögens (Working Capital), strukturierten Finanzierungen sowie Finanzierungen für Ausrüstungen und Projekte.

SFS unterstützt zudem die industriellen Geschäfte von Siemens mit einem gemeinsamen Go-to-Market-Ansatz, bei dem das Risiko-Management- Expertenwissen von SFS, beispielsweise bei der Beurteilung des Risikoprofils von Projekten oder Geschäftsmodellen, zum Tragen kommt. Darüber hinaus kooperiert SFS mit den industriellen Geschäften bei der gemeinsamen Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle.

Jüngste Beispiele beinhalten Energienutzungslösungen (Energy as a Service) sowie nutzungsbezogene (Pay per Use) oder ergebnisbezogene (Pay per Outcome) Zahlungsoptionsmodelle, die Kunden größere finanzielle Flexibilität bieten.

Weitere Informationen direkt von der Homepage: https://new.siemens.com/de/de/unternehmen/investor-relations.html

#siemes #energy #automation #process #pharma #dax
#meinaktienmarkt #aktie #aktienanalyse #fundamentalanalyse #aktienkurs #aktiekaufen
#erfolgreichanlegen #geldanlage #investieren #altersvorsorge #börse #finanzen #finanziellefreiheit #depot #depotberatung #erfolgreichdenken

Quellen

[1] – Übersetzt aus dem Geschäftsbericht 2021 von Siemens

Rechtlicher Hinweis nach WPHG

Die Aktienbewertungen von der Webseite www.mein-aktienmarkt.de beruhen auf das entwickelte Bewertungsschema von MEIN AKTIENMARKT. Die Aktienanalysen von MEIN AKTIENMARKT stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung von Aktien oder anderen Wertpapieren dar und zeigen lediglich die persönliche Meinung bzw. Einschätzung von MEIN AKTIENMARKT.
Die Inhalte dienen ausschließlich zur allgemeinen Information und stellen keine Empfehlungen zum Erwerb oder Veräußerungen von bestimmten Finanzinstrumenten dar. Keine Anlagenberatung!
MEIN AKTIENMARKT kann nicht Einschätzen, inwiefern die vorgestellten Finanzinstrumente Ihrer Risikobereitschaft, Ihren Anlagezielen und Verlusttragfähigkeit entsprechen.
Sie allein tragen die Verantwortung Ihrer Investments. MEIN AKTIENMARKT übernimmt keine Haftung und ist für Ihr Handeln an der Börse nicht verantwortlich. MEIN AKTIENMARKT übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Seien Sie sich bewusst, dass jedes Investment zu einem Totalverlust führen kann!
Grundsätzlich kann ein Interessenkonflikt vorliegen!

Schreibe einen Kommentar