Ausschüttungsquote | Payout Ratio

Das Payout Ratio bzw. die Ausschüttungsquote, oder auch Dividendenausschüttungsquote genannt, gibt an, wie groß der Anteil der ausgezahlten Dividende an die Aktionäre in Bezug zum erwirtschafteten Jahresüberschuss ist. Mit dieser wichtigen Bewertungskennzahl kann beurteilt werden, ob die ausbezahlte Dividende in einem guten, wirtschaftlichen Verhältnis zum Unternehmensgewinn steht.

 

Allgemeine Formel

    \[ \boxed{\mathrm{Ausschuettungsquote=\frac{Dividende~je~Aktie~*100}{Gewinn~je~Aktie}}}\ \]

 

Falls die Dividende je Aktie und der Gewinn je Aktie nicht zum selben Stichtag ermittelt werden, kann die allgemeine Formel zu einem verfälschten Ergebnis führen. Daher verwendet MEIN AKTIENMARKT folgende Formel:

 

Exakte Berechnung

    \[ \boxed{\mathrm{Ausschuettungsquote=\frac{Dividendensumme~*100}{Jahresueberschuss}}}\ \]

 

Die Berechnung mit dem Free Cashflow zeigt eine detaillierteres Ergebnis. Denn der FCF ist der Geldbetrag nach Abzug aller Investitionen, welcher dem Unternehmen für die Dividendenauszahlung zur Verfügung steht.

 

Exakte Berechnung mit FCF ~Free Cashflow

    \[ \boxed{\mathrm{Ausschuettungsquote=\frac{Dividendensumme~*100}{Free Cashflow}}}\ \]

Ist eine hohe Ausschüttungsquote gut?

Allgemein ausgedrückt, muss diese jeder Anleger (je nach Anlagestrategie) diese Frage für sich beantworten. Dividendenaktionäre bevorzugen hohe Ausschüttungsquoten. Aktionäre die in Wachstumsunternehmen investieren bevorzugen keine Dividenden, da diese Unternehmen die Gewinne reinvestieren müssen, um weiter zu wachsen.

Solange ein Aktiengesellschaft die erzielten Gewinne sinnvoll investieren kann und weiter wachsen möchte, ist eine hohe Ausschüttungsquote fehl am Platz. Ist das Unternehmen bereits auf dem Markt breit vertreten und kann keine sinnvollen Investitionen tätigen macht eine hohe Ausschüttung an die Eigentümer Sinn.

 

Wenn Aktiengesellschaften zu viel Dividende ausschütten…

Eine Ausschüttungsquote, die über 100 % beträgt, ist für kein Unternehmen förderlich. In diesem Fall schüttet das Unternehmen mehr Dividende aus als es einnimmt. Dieses hat zur Folge, dass das Eigenkapital sinkt und kein Vermögen für Investitionen zur Verfügung steht. In diesem Fall ist eine Dividendenkürzung sinnvoll. Aus diesem Grund werden Investoren abgeschreckt, sobald Unternehmen ihre Dividende kürzen.

 

Die optimale Ausschüttungsquote

Die Ausschüttungsquote ist kein Signal zum Investieren und variiert nach Marktumfeld, Branche und Konjunktur.

Siehe auch Dividendenrendite.