Zum Inhalt springen

Das Gleichgewichtsmodell in einer offenen Volkswirtschaft

  • Unter einem Gleichgewicht versteht man eine ökonomische Situation, in der auf allen Märkten bzw. Teilmärkten einer Volkswirtschaft Gleichgewicht in dem Sinne vorliegt, dass das aggregierte Angebot genau mit der entsprechenden aggregierten Nachfrage übereinstimmt.

Das Verb aggregieren bedeutet „anhäufen“, „zusammenballen“, „zusammenführen“ oder „zusammentragen“. Oft spricht man etwa davon, dass Informationen oder Daten aus unterschiedlichen Quellen aggregiert werden.

Bestimmungsfaktoren von Wechselkursen, Wechselkursregime, Zahlungsbilanz, Bilanzsumme, Ausländische Quellensteuer

Mikroökonomie vs. Makroökonomie